früchtenicht_nov-2168

Dorn-Therapie

Aufrecht durchs Leben mit der Dorn-Therapie

Verschobene Wirbel lassen sich mit der Dorn-Methode leicht ertasten und mit gezieltem Druck, während einer langsamen Eigenbewegung, einrichten.dorn_breuss-3

Wichtig ist eine gerade Basis, Hüftschiefstände und Beinlängendifferenzen werden eingangs korrigiert. Die Auswirkungen verschobener Wirbel können sehr vielschichtig sein: z.B. Allergien, Verspannungen, Organstörungen, Migräne, Tinnitus.

Auch werden viele Tipps zur Selbsthilfe mit auf den Weg gegeben.
Die Erfahrung in meiner Praxis zeigt, das drei bis vier Behandlungen ausreichen um eine dauerhafte Verbesserung zu erzielen.

Wie funktioniert es?

Der Grundgedanke der Dorn-Therapie ist, dass mit Hilfe einer gefühlvollen, sanften aber doch kraftvollen Art verschobene Wirbel und Gelenke an ihren Platz gebracht werden.

Durch die vielen Fehlhaltungen, die wir heute in dieser Gesellschaft einnehmen müssen, rutschen einzelne Knochen, Gelenke und Wirbel immer wieder wenige Millimeter aus der Ordnung heraus und können dann viele Probleme verursachen. Die Unordnung des Knochengerüstes strahlt in die feineren Systeme und Organe und verursacht auch da Unordnung. Die Dorn-Methode bietet nun eine Lösung für dieses Problem an: Durch Behandlungen und regelmäßigen Selbsthilfe-Übungen wird die Ordnung in dem Knochen-System wieder hergestellt.

Häufig lassen sich ein Beckenschiefstand und eine verschobene Wirbelsäule schon von Außen erkennen. Beim Stehen, Gehen, Bücken und Tragen ist deutlich ein längeres Bein zu beobachten, häufig ist ein krummer Rücken, die unterschiedlich hoch stehenden Schultern, der nach rechts, links oder nach vorne geneigte Kopf zu sehen. Vieles lässt sich schon von Außen erkennen. Die unterschiedlichen Beinlängen spielen eine große Rolle. Die Korrektur des Hüftgelenks nach Dorn ist deshalb heute für viele Menschen notwendig und beendet das Hüft- und Rückenproblem bei fast allen Menschen langfristig auf eine unglaublich einfache Art und Weise.